Ein Mikrocontroller Starterkit einsetzen

Beschreibung
Ein Starter Kit besteht aus einem Mikrocontroller, Sensoren, Aktuatoren, Displays, einem Breadboard, Verbindungsdrähten und diversen aktiven und passiven Bauteilen. Damit lassen sich verschiedene Schaltungen und Algorithmen schon ohne fertige Hardware ausprobieren und / oder testen.

Mein Testaufbau

Breadboard
Aufbau auf einem Breadboard

Für einen ersten Test habe ich mir ein OLED Display kommen lassen und habe es mit dem Starter Kit direkt ausprobiert. Es ist ein EA W162-X3LW Display mit 2 Zeilen mit jeweils 16 Zeichen. Nach dem Datenblatt angeschlossen hat es wie erwartet funktioniert. Für die Ansteuerung wurde ein Arduino UNO kompatibler Mikrocontroller und die Liquid Crystal Library mit dem Beispielprogramm ‚Hello World‘ benutzt. Der Aufbau war schnell gemacht, da nur wenige Leitungen angeschlossen werden müssen. Welche, das steht im Sourcecode der ‚Liquid Crystal Example‘ Software im Kommentar.
Wenn man aus der ersten Testschaltung dann eine Leiterplatte erstellen möchte, dann gibt es dafür eine freie Software, mit der man das auch machen kann (s. unten). Aus einer Schaltung auf einem virtuellem Breadboard und der Platzierung der Bauteile auf der Leiterplatte kann man schliesslich ein Layout machen und sogar anfertigen lassen.

Links

Starter Kit
http://www.allnet.de/fileadmin/transfer/products/111860.pdf

Aufbau eines Breadboards

Lektion 5 – Wie funktioniert das Breadboard?

Leiterplatten erstellen
http://fritzing.org/home/

OLED Datenblatt
http://www.lcd-module.de/fileadmin/pdf/doma/oled.pdf

Veröffentlicht von

Jürgen

Ich bin Software Ingenieur und habe meine Schwerpunkte in allen Aktivitäten, die zur Software Entwicklung gehören. Am längsten bin ich als Software Entwickler von Embedded Software in C tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.