Anwenden von Softwarekonfiguration mit Subversion und TortoiseSVN

Wenn ein Subversion Server aufgesetzt ist und läuft, dann muss erst einmal das neue Projekt in die Softwarekonfiguration aufgenommen werden. Erst wird nach TortoiseSVN Hilfe Kapitel 3.1.5. Repository Layout ein neues Repository angelegt. Das neue Projekt wird dann, wie in der TortoiseSVN Hilfe im Kapitel 4.2.2. Import in Place beschrieben ist, in das Subversion Repository importiert. Ich ‚committe‘ das neue Projekt mit ‚Initial Version‘, danach habe ich dann einen versionierten Zweig und eine lokale Arbeitskopie vorliegen.

Damit kann dann die Bearbeitung des Projektes beginnen.
Nach jeder ‚committeten‘ Änderung mittels ‚check-in‘ kann ich mir den Versiontree ansehen und damit nachvollziehen, wer wann was geändert hat. Was man sonst noch so mit Subversion machen kann, ist ausführlich in der Dokumentation beschrieben.

Literaturhinweise und Links:

Hilfefunktion von TortoiseSVN
im Kontextmenü der rechten Maustaste: TortoiseSVN -> Help

Dokumentation zu Subversion
http://svnbook.red-bean.com/index.de.html

Veröffentlicht von

Jürgen

Ich bin Software Ingenieur und habe meine Schwerpunkte in allen Aktivitäten, die zur Software Entwicklung gehören. Am längsten bin ich als Software Entwickler von Embedded Software in C tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.